Sicherheitsschuhe

Sicherheitsschuhe sind für einige Berufe zwingend erforderlich. Sie dienen durch ihre besondere Verarbeitung dem Schutze der Füsse. Ein sicherheitsrelevantes Merkmal ist beispielsweise die Einarbeitung einer Stahlkappe und die dicke rutschfeste Sohle eines solchen Schuhs.
 
Im handwerklichen Bereich sind Sicherheitsschuhe nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes zwingend für Mitarbeiter und Besucher bestimmter Gefahrenzonen vorgeschrieben. Verstöße werden daher mit erheblichen Strafen geahndet.
 
Für folgende Berufe wird daher das Tragen von Sicherheitsschuhen nicht nur dringend empfohlen, sondern es besteht die außerordentliche Pflicht, diese zum eigenen Schutze und somit zur Erhaltung der Arbeitskraft zu tragen:
 
In allen Rettungs- und Pflegeberufen sowie natürlich in handwerklichen Betrieben, so z.B. auf dem Bau, in der Schreinerei, Gärtnerei etc. ist das Tragen der Arbeitsschuhe Vorschrift. Dort, wo der Schutz des Fusses und die Gesundheit auf dem Spiel stehen könnte, wird man vom Gesetzgeber zum Tragen von Sicherheitsschuhen verpflichtet. Keine Versicherung kommt bei derartiger Pflichtverletzung für die möglicherweise durch das Nichttragen der Arbeitsschuhe resultierenden Schäden auf.
 
Der Arbeitgeber stellt diese in der Regel seinen Mitarbeitern kostenlos zur Verfügung. Die kostenlose Zurverfügungstellung wird jedoch in einigen Berufssparten individuell geregelt. Vom Betriebsrat eines jeden Unternehmens erhält man dazu eine Reihe wichtiger Informationen.
 
Auf dem Bau beispielsweise ist man als Arbeiter und Besucher tagtäglich großen Gefahren ausgesetzt. Man trägt dort vorschriftsmäßig einen Schutzhelm, je nach Einsatz auch Schutzbrillen, Schutzhandschuhe und selbstverständlich Sicherheitsschuhe. Denn wie schnell tritt man dort auf einen Nagel? Wie schnell fällt einem das schwere Werkzeug aus der Hand und fällt dadurch auf den Fuß? Sicherheitsschuhe bieten daher größtmöglichen Schutz vor solchen oder ähnlichen Miseren.